Freitag, 4. November 2016

bullet proof

Limb by limb and tooth by tooth
Tearing up inside of me
Every day every hour
I wish that I was bullet proof


Wax me, mould me
Heat the pins and stab them in
You have turned me into this
Just wish that it was bullet proof

So pay the money and take a shot
Leadfill the hole in me
I could burst a million bubbles
All surrogate and bullet proof
(bullet proof. I wish I was - S. Carey)

ein neuer anfang. drei uhr morgens. ich bin wach. viel zu früh. schlafen geht nicht mehr. es ist viel zu dunkeldunkeldunkel. also wird eine kerze angezündet. irgendwann döst der körper nochmal kurz ein. halb sieben. der erste wecker klingelt. ich ignoriere ihn einfach. kurz nach sieben. der drölfte wecker klingelt. ich erbarme mich, aufzustehen. schnappe mir meine tasche. stopfe zwei clif bars in mich hinein. und dann geht es los in die uni. welcher mensch legt vorlesungen auf morgens um acht? okay, akademisches viertel gibt's ja auch noch. also viertel nach acht. aber trotzdem, warum? na gut. ich war gespannt auf den neuen prof. die klausur differentielle und persönlichkeitspsychologie fiel ja wegen des letzten urlaubs in der klapse leider flach. und siehe da. es ist so unfassbar viel besser. da steht nicht mehr der öko opi mit seinen bioenergiedörfern, bei dem man aufpassen musste, nicht jeden moment einzuschlafen. nein, da ist jetzt ein etwas verpeilter junger prof mit hang zu polemik und ironie. er erklärt seinen stoff anhand von game of thrones, herr der ringe und the big bang theory. seine literaturempfehlung sieht neben zwei lehrbüchern so aus:
Tolkien, J.R.R.
The Lord of the Rings (nur ein „Nebenprodukt“)
The Silmarillion
UnfinishedTales
History of Middle-Earth

Martin, G.R.R.

A Song of Ice and Fire
alternativ: HBO‘s „Game of Thrones“

The Big Bang Theory: alle Folgen
zum Schluss: Ein bischen Star Trek kann nie schaden

sehr erheiternd das ganze und einschlafen ist definitiv unmöglich. dazu ist er auch eher der kumpeltyp. das seminar hatte ich ja letztes jahr schon gemacht, dummerweise ist für ihn das seminar aber zu 30% teil der klausur. wie wir das jetzt genau regeln, haben wir dann draußen bei einer zigarette geklärt (nicht dass ich rauche, aber er). eine kommilitonin betraf das auch noch und zum schluss haben wir ihm dann noch den weg zu seiner nächsten veranstaltung erklärt.
ich bin dann schnell weiter zu einer studie gehetzt, ein bisschen geld dazuverdienen kann nie schaden.danach kurz pause und ab ins seminar, was ich ja eigentlich schon abgeschlossen hatte. aber es war so unfassbar spannend. titel des ganzen ist "personality, sexuality and violent crime". ich bin heilfroh, dass das ganze auf englisch ist. das macht es irgendwie weniger triggernd (gerade sexualität ist ein riesiger trigger, aber so geht es ganz gut. es ist nicht ganz so real). und prof cool, macht es eben auch richtig toll. täterprofile von massenmördern finde ich super spannend. auf die sitzungen zu dem thema freue ich mich schon richtig. allein, was jeffrey dahmer alles angestellt hat, nur weil er kontolle haben und zombies erschaffen wollte. da allerdings komplette kontrolle bei menschen nicht möglich ist, musste er sie dann am ende doch alle umbringen. oder armin meiwes, der nur leute umgebracht hat, die sterben wollten. im gegensatz zu  den tollen veranstaltungen wirkte die vorlesung klinische dann richtig langweilig. mittlerweile überlege ich wirklich, ob ich überhaupt hingehen soll. im endeffekt ist eh nur das buch klausurrelevant.
mittlerweile habe ich auch die zweite woche uni überlebt. es ist viel passiert, aber der entwurf dieses beitrages schlummerte dort schon über eine woche.. vielleicht verliere ich über den rest bald auch ein paar worte. und eigentlich fehlt auch immer noch der beitrag zur buchmesse. ob der wohl jemals kommen wird? ich weiß es nicht.

Träumer